Landesverband Contergangeschädigter Baden-Württemberg e.V.

und

Interessenverband Körpergeschädigter e.V.

 - Contergangeschädigten Hilfswerke -

 

Pressemitteilung:

 

 

 

Der besondere Film

 

„CONTERGAN; Die Eltern“

Der Interessenverband Körpergeschädigter e.V. - Contergangeschädigten Hilfswerk -

zeigt in Kooperation mit dem Landesverband Contergangeschädigter Ba-Wü.

und dem Karlstorkino Heidelberg,

den Film:

„CONTERGAN; Die Eltern“,

Deutschland 2003, Regie: Andreas Fischer, 100 min.

 

 

Ausdrücklich als unschädlich beworben, verursachte das Schlafmittel Contergan, wenn es von Schwangeren eingenommen wurde, später Missbildungen an deren Neugeborenen. Der Conterganskandal wurde zum Trauma der frühen sechziger Jahre. Was blieb waren die behinderten Kinder, heute längst erwachsen, und die Eltern, wie sie erleben mussten, wie ihr Wunschkind mit Behinderungen zur Welt kam.

 

Gerade das seelische Erleben der Eltern hat sich der Dokumentarfilmer Andreas Fischer zu seinem Thema gemacht. Er konnte zehn Interviews zu einem Film montieren, bei dem ihn die Offenheit der Befragten sehr überrascht hat.

 

Gefördert wurde sein Film durch den Bundesverband Contergangeschädigter e.V. sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerin Renate Schmidt in Ihrem Vorwort zur Begleitbroschüre: „ … was in ihren Eltern zur Zeit der Geburt ihrer behinderten Kinder vorgegangen ist. Hier setzt der Film »Contergan: Die Eltern« an. Eltern Contergangeschädigter  erzählen in bewundernswerter Offenheit über ihre Erlebnisse und Gefühle, über ihre Schwierigkeiten, mit dem Schock nach der Geburt des behinderten Kindes zurecht zu kommen über Reaktionen der Umwelt, über das Spießrutenlaufen bei Behörden und Gerichten. Aber die Eltern sprechen auch voller Liebe über ihre Kinder, die ihnen Freude schenkten und die ihr Leben bis heute bereichern. … Die Aussagen der Eltern besitzen eine hohe Allgemeingültigkeit für das Leben mit Behinderung und mit Behinderten…“

Textfeld: -

 

Die Baden-Württembergische Erstaufführung findet in Heidelberg im Karlstorkino statt:

Samstag 27.09.2003, um 20.00 Uhr und

Sonntag 28.09.2003, um 14.00 Uhr

 

Der Filmemacher Andreas Fischer, einige Protagonisten des Films sowie Vorstandsmitglieder des Bundes- und Landesverbands Ba-Wü. Contergangeschädigter sind anwesend und stehen nach dem Film zur Diskussion zur Verfügung.

Am Sonntag gibt es zusätzlich die Möglichkeit im Restaurant des Karlstorbahnhofes, ab 11.00 Uhr, an einem Brunch teilzunehmen.

 

Tageskasse: regulär: 6,00 €, ermäßigt 5,00 €, Kino & Brunch, 12,50 €,

Der Vorverkauf hat begonnen: Interessenverband Körpergeschädigter e.V., Martin Dreßler, Forstgarten 15, 74858 Michelbach,  

e-mail: film@contergan-baden.de, Tel & Fax: 06262/3206, 

 

weitere Infos: www.contergan-baden.de

 

V.i.s.d.P:   Martin Dreßler

1. Vorsitzender Interessenverband, Vorstandsmitglied im Landesverband

Landesverband Contergangeschädigter

Baden-Württemberg e.V.

Schwimmbadweg 33  89604 Allmendingen

Tel  (07391)  4719, Fax  758504

E-Mail: contergan-lv-bw@web.de

Interessenverband Körpergeschädigter e.V.

Forstgarten 15, 74858 Michelbach,

Fon  & Fax (06262) 3206

E-Mail: info@contergan-baden.de,

Homepage: www.contergan-baden.de

  

                                                                                                                                                                                                            zurück zum Film